Hoch - Start
logo1
logoschrift
  
KIEFERGELENKSBEHANDLUNG

In Deutschland hat sich der Begriff CMD (craniomandibuläre Dysfunktion) für Funktionsstörungen des Kiefergelenks eingebürgert. Da in den meisten Fällen die Ursachen unklar sind, wird eine multifaktorielle Genese vermutet.

Aufgrund der Vielschichtigkeit der Symptome kann eine Kieferfehlstellung nur gemeinsam von verschiedenen Fachrichtungen behandelt werden. Hauptansprechpartner bei diesem Beschwerdebild sind der Zahnarzt oder Kieferorthopäde, betroffen sind aber viele medizinische Fachrichtungen, z.B. HNO-Arzt, Neurologe, Physiotherapeut, etc. Verspannungen der Kaumuskulatur können sich von oben am Kopf beginnend über die verschiedenen Muskelgruppen nach unten hin fortsetzen.

Häufige Symptome sind:

  • Schmerzen der Kiefermuskulatur oder der Kiefergelenke beim Kauen.

  • Eingeschränkte Kieferöffnung

  • Knacken oder Reiben der Kiefergelenke beim Öffnen oder Schließen der Kiefer

  • Ausstrahlende Schmerzen in Mund, Gesicht, Kopf, Nacken, Schulter oder Rücken

  • Hals-, Wirbelsäulen- und Schulterprobleme

  • Kopfschmerzen, eingeschränkte Kopfdrehung

  • Plötzlich auftretende Probleme mit der Passung der Zähne aufeinander

  • Unangenehme Ohrenschmerzen

Mit Hilfe der Physiotherapie können wir muskuläre Verspannungen im Kieferbereich reduzieren.